Sofortmaßnahmen für ein gesundes Immunsystem

Do the Right Thing

„Es ist unglaublich, wie viel Kraft die Seele dem Körper zu leihen vermag.“ Wilhelm von Humboldt

In diesem letzten Teil meiner Reihe zur Frage, wie Sie Ihr wertvolles Immunsystem auf geniale Weise stärken und damit Ihre Potenzialentfaltung optimieren, geht es um die wichtigsten aktiven Sofortmaßnahmen.

Nachdem wir im 1. Teil die Mikroben, Bakterien, Viren und Pilze unter die Lupe genommen haben, ging es im 2. Teil um die Rolle der Ernährung und im 3. Teil um Ihren Darm, bevor wir im 4. Teil Ihre Stressoren auf den Prüfstand gestellt und im 5. Teil Ihrem Schlaf und Ihren Zähnen sprichwörtlich auf den Zahn gefühlt haben.

Ich gehe davon aus, dass Sie meine Hinweise freudig aufgenommen und alle Potenzialentfaltungsaufgaben gewissenhaft erledigt haben. Für den Fall, dass das bei Ihnen alles noch nicht in vollem Gange ist, komme ich heute zu wichtigen Sofortmaßnahmen für Ihr gesundes Immunsystem, die Sie hier und jetzt umsetzen können. Dann sollten Sie selbst Ihrer Potenzialentfaltung und Ihrem erfolgreichen Business nicht mehr im Wege stehen!

Mikronährstoffe: Booster für Ihr Immunsystem

Mikronährstoffe als Booster für Ihr gesundes Immunsystem

Die glorreichen Sieben

In Ihrem wertvollen Körper laufen komplexe Prozesse ab, die nur funktionieren, wenn alle Vitamine, Mineralien und Spurenelemente in ausreichender Menge zur Verfügung stehen. Diese wichtigen Mikronährstoffe sind Lebensbausteine und werden als solche gerne vernachlässigt.

Risikofaktoren für einen Mikronährstoffmangel sind Diäten, Alkoholismus, Stress, schlechte Ernährung, Rauchen, Drogen, mangelnde Bewegung und Krankheiten (die oftmals aus dem vorher Genannten folgen). Als High Performer/-in sollten Sie das unbedingt berücksichtigen. Deshalb kommen wir zu den Magic Five (siehe Kasten). Diese 5 essenziellen Mikronährstoffe sollten Sie bei sich anhand einer professionellen Blutanalyse nachweisen lassen.

Immunbooster Tipps
Immunbooster: Die Magic 5 im Überblick
Wer anstatt auf die Magic Five lieber auf „Die glorreichen Sieben“ setzen will, kann optional noch diese beiden Booster für ein starkes Immunsystem hinzufügen:

Coenzym Q10 – der mitochondriale Blockbuster

Q10 bringt den Energiefluss in den Zellen in Gang, stärkt die Zellen des Immunsystems und wirkt einem Energiemangel entgegen. Es ist für 95 % der Körper-Energieproduktion in den Zellen zuständig. Ohne Q10 können Nährstoffe nicht in lebenswichtige Energie umgewandelt werden. Ab dem 30. Lebensjahr nimmt die Produktion von Q10 in den Körperzellen stetig ab.
Einnahme: 200–500 mg Coenzym Q10 täglich, nur in Form von Ubiquinol.

Magnesium – Mineral mit erstaunlicher Heilkraft

Dieses weiße Pulver ist der Manager des mitochondrialen Energiestoffwechsels und an über 300 Stoffwechselprozessen im Körper beteiligt. Es ermöglicht eine optimale Sauerstoffversorgung und damit eine optimale Fettverbrennung im Körper. Ein Magnesiummangel kann zu einem Vitamin-D-Mangel führen und umgekehrt. Magnesium und Vitamin D unterstützen sich an vielen Stellen gegenseitig im Stoffwechsel. Der Körper braucht Magnesium zur Herstellung von Glutathion, ohne das keine Zelle im Feuerwerk der freien Radikalen überleben kann. Glutathion ist einer der stärksten antiviralen Stoffe, die es gibt. Es bekämpft die intrazellulären Erreger.
Einnahme: nur in Citratform, das hat den Vorteil, dass es am meisten Säure bildet. 300–400 mg pro Tag.

Wenn wir schon bei Boostern sind, dann empfehle ich in leichten und schweren Krankheitsfällen die intravenöse, hochdosierte Vitaminzufuhr. Warum? Sobald der Immunbooster in die Vene gelangt, wird der Magen-Darm-Trakt umgangen. Der Darm kann nur eine begrenzte Menge der Wirkstoffe resorbieren. Für das Boostern Ihres Immunsystems benötigen Sie von allen Vitaminen hohe Dosierungen. Die Wirkstoffe gelangen in Sekundenschnelle in Ihre Zellen. Intravenöse Immunbooster können im Gegensatz zur oralen Einnahme von Vitaminen als der ultimative „Turbolader“ bezeichnet werden.

Nach Linus Pauling stoppt Vitamin C in hohen Dosen die Vermehrung von Viren, Bakterien, Parasiten, Pilzen und stärkt das Immunsystem enorm. Aber aufgepasst: Befragen Sie dazu einen ganzheitlichen Arzt und/oder erfahrenen Heilpraktiker. Dieser wird Ihnen zusätzlich die Pflanzenmedizin ans Herz legen.

mit antivitalen Gewürzen das Immunsystem stärken

Wie Pflanzenmedizin und antivirale Gewürze Ihr Immunsystem unterstützen

Der Hase im Pfeffer

In der Phytotherapie findet sich großes und vernachlässigtes Potenzial. In allen namhaften traditionellen Zweigen der Naturmedizin stehen Heilpflanzen für Tees, als Gewürze oder Lebensmittel im Fokus. Folgende 3 Pflanzenstoffe empfehle ich Ihnen als Tinkturen ergänzend zur genialen Stärkung Ihres wertvollen Immunsystems:

  1. Einjähriger Beifuß (Artemisia annua) bzw. Lumacell Akut. Er wird von der WHO bei Malaria empfohlen und enthält antivirale Pflanzenstoffe.
  2. Katzenkralle (Uncaria tomentosa / Una de Gato). Sie stimuliert hervorragend das Immunsystem, wirkt antiviral, aktiviert Ihre Abwehrzellen und stimuliert deren Neubildung.
  3. Kardenwurzel (Dipsacus fullonum). Sie stärkt das Immunsystem und hat sich bei viralen und bakteriellen Infekten bewährt.

Wer die Pflanzenmedizin in der Küche einsetzen will, kann außerdem die Heilkraft von wohlschmeckenden Gewürzen für ein starkes Immunsystem nutzen. Bereits unsere Vorfahren haben täglich mit ihnen gekocht, weil antivirale Gewürze die Grundlage guter Gesundheit sind und helfen, Viren, Bakterien, Parasiten und Pilze zu bekämpfen. Will heißen: Hochwertige Gewürze sind „Global Player“ für Ihr Immunsystem und für Ihre Gesundheit. Wir brauchen die Gewürzmedizin!

Gewürze eignen sich beispielsweise für den Schutz der Schleimhäute. Die Atemwege sind der von infektiösen Viren und Bakterien bevorzugte (und einfachste) Weg, in den Körper einzudringen. Gut, dass es Kräuter gibt, die seit Urzeiten gegen ansteckende Invasoren verwendet werden können. Sie gelten als erste Hilfe, wenn sich Husten und Schnupfen bemerkbar machen. Minze, Thymian und Ingwer aktivieren die Durchblutung, bekämpfen Entzündungen und unterstützen endogene Entgiftungsprozesse. Sie sind sehr empfehlenswert für den vorbeugenden Infektionsschutz und als direkte Anwendungen zur Akutbehandlung.

Neben dem Ingwer machen auch Kurkuma, Chili, Pfeffer, Knoblauch und Senf das Habitat für manche infektiösen Erreger unattraktiv. Ihre immunmodulierende und antientzündliche Wirkung wird sehr hoch bewertet. Hier liegt der Hase im Pfeffer. Gewürze heizen den Körper auf, bekämpfen Entzündungen, verbessern die Durchblutung und senke das Risiko, dass Pathogene eindringen, sich vermehren und weiter ausbreiten. Sie haben hohe antivirale Eigenschaften und sollten unbedingt zu jeder natürlichen, vollwertigen, optimierten Ernährung dazugehören. Ingwer, Kurkuma, Chili, Pfeffer, Knoblauch und Senf können Viren und Bakterien im Mundraum töten. In ausreichender Menge verabreicht, sorgen diese Gewürze dafür, dass krank machende Keime im Körper sich nicht ausbreiten können.

Gerade für die Atemwege und Schleimhäute gibt es aber noch weitere unterstützende Sofortmaßnahmen:

Immunsystem stärken mit Ingwer

Die Pflege der Schleimhäute für ein starkes Immunsystem

Feuchtgebiete

Ausgetrocknete Schleimhäute sind viel bessere Nährböden für Viren und schädliche Bakterien. Diese haben es in trockener Umgebung leichter, sich festzusetzen.

Die Schleimhäute im Hals-Nasen-Rachen-Raum bilden die erste Verteidigungslinie für Ihr Immunsystem. Diese schützen Sie am effektivsten durch moderate Bewegung an der frischen Luft. Dazu sollten Sie viel heißes Wasser, 2 bis 3 Liter pro Tag, trinken. Warum? Heißes Wasser erhöht die Hitze in der Mundhöhle. Viren und Bakterien sterben bei einer Temperatur von 37 Grad ab.

Sehr wirksam ist frischer Ingwertee. Ingwer wird in der europäischen Volksmedizin als die „königliche Pflanze“ bezeichnet. Er hat ein hohes antivirales Potenzial, ist schleimlösend und schützt die Membranen der Schleimhautzellen. Ingwer reguliert die Darmflora, aktiviert den Blutkreislauf und kräftigt Ihr Herz. Er wird in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) bei Asthma, Durchfall, Blutungen, Herpesviren und Migräneattacken eingesetzt. Ingwer ist insbesondere für Frauen ein sehr gutes Heilmittel und hilft gegen übermäßige Verschleimung, Kälte und Feuchtigkeit. Ein Geheimtipp von mir: frischer Ingwertee mit Bio-Zitrone und Bio-Honig, Pfeffer, Chili und Kurkuma. Regt Ihr Verdauungsfeuer enorm an, tötet die Viren und Bakterien im Mundraum und erhöht Ihre Körperkerntemperatur.

Weiterhin empfehle ich natürliches, isotonisches Kokoswasser, weil es die gleiche Osmolalität wie das menschliche Blut besitzt. Isotonisch ausgedrückt: Das Kokoswasser enthält die gleiche Konzentration an Mineralstoffen, Vitaminen, Spurenelementen, Nährstoffen und Stoffwechselprodukten wie das menschliche Blut. Es weist eine dem Blutplasma ähnliche Elektrolytkonzentration auf. Deshalb kann Kokoswasser notfalls sogar als Blutersatzmittel ins Blut injiziert werden, ohne Schäden zu verursachen. Die optimale Zusammensetzung gewährleistet eine schnelle Aufnahme der Nährstoffe im Darm. By the way: Die Kokospalme ist eine der wichtigsten Nutzpflanzen der Welt. Sie wird im Sanskrit (Yoga) als „Baum, der alle zum Leben notwendigen Dinge bereitstellt“ beschrieben. Also am besten eine Trinkkur mit Kokoswasser starten.

Tipps für gesunde Schleimhäute

3 Sofortmaßnahmen für Mund & Nase

Feucht und fröhlich gegen Viren

1. Nasenreinigung

Die Nase ist das Tor zu Ihrer Lebensenergie (Prana). Die Nasenschleimhäute sind leistungsfähige Ausscheider von Säure, Giften und Schadstoffen. Ihre Nase ist wichtig für eine klare Stimme. Die Nasenhöhle filtert, wärmt und befeuchtet die eingeatmete Luft (oberes Atmungssystem).
Maßnahme: Reinigen Sie morgens und abends Ihr Riechorgan mit einer Nasendusche. Ich empfehle hierfür ein Himalayasalz.

2. Zungenreinigung

Die Zunge gilt im Ayurveda als Ausscheidungsorgan. Der Belag der Zunge besteht am Morgen zu 90 % aus krank machenden Keimen.
Die Zunge beherbergt über die Hälfte aller Bakterien im Mund. Beläge auf der Zunge sind in vielen Fällen hauptverantwortlich für Mundgeruch, denn sie enthalten – ähnlich wie Zahnbeläge – viele Keime, darunter solche, die über den Stoffwechsel übelriechende flüchtige Schwefelverbindungen produzieren.
Maßnahme: Reinigen Sie morgens und abends Ihre Zunge mit einem Zungenschaber. Das reduziert die Zahl der Viren und Bakterien und stimuliert Ihren Verdauungstrakt. Das Verdauungsfeuer wird gestärkt und die Geschmackswahrnehmung erheblich verbessert.
Die Reinigung der Zunge reduziert schlechten Atem um 85 %. Karies und Plaque werden deutlich reduziert. Der Heilungsprozess bei Erkältungskrankheiten aller Art wird sehr gut unterstützt.

3. Ölziehen mit Kokosöl

Dem Ayurveda zufolge beginnt Gesundheit im Mund. Kokosöl hat – über die Laurinsäure – eine antimikrobielle Wirkung. So schaffen es zum Beispiel die mittelkettigen Fettsäuren, Viren und Bakterien außer Gefecht zu setzen, indem sie deren äußere Membran aus Lipiden durchbrechen und damit zerstören. Das Innere wird freigesetzt und das Virus geht zugrunde, indem es sich quasi auflöst. Genau diese Wirkung gegen Viren, Bakterien, Mikroben, Hefepilze & Co. macht die Laurinsäure aus.
Maßnahme: Praktizieren Sie täglich Ölziehen mit hochwertigem Bio-Kokosöl. Das schützt den Mundraum vor Viren, Bakterien und Pilzen. Es stärkt Ihre Mundschleimhaut und wirkt sehr positiv auf Ihren gesamten Hals-Nasen-Rachen-Raum und auch Ihren ganzen Körper. Ölziehen wirkt bei Schnupfen, Husten, Halsschmerzen und sogar Kopfschmerzen. Auch bei Geschmacksverlust und Appetitlosigkeit kann diese Heilmethode helfen.

Immunsystem stärken für den Sommer

Getting Started

Fahren Sie in den Sommerurlaub? Dann ist jetzt der richtige Zeitpunkt loszulegen: Diese Blogreihe ist ein guter Start, wie Sie Ihr wertvolles Immunsystem auf geniale Weise stärken können. Wenn Sie tiefer in die Materie einsteigen und Immunpower mit High Performance Potenzialentfaltung verbinden möchten, dann empfehle ich Ihnen die Teilnahme an meinen Business-Workshops und Energie-Retreats. Hier tanken Sie in kurzer Zeit auf und bekommen Methoden an die Hand, mit denen Sie im Alltag ein höheres Energieniveau erreichen. Ohne körperlichen oder mentalen Raubbau – mit Spaß und Erfolg!
Habe ich Ihr Interesse geweckt?
Ich freue mich auf Sie!
 Ihr  Eberhard Wagemann 

Energie Retreat Basic
Energie Retreat März 2023
Workshop Eberhard Wagemann
Energie Retreat Basic

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn Sie auf unserem Blog kommentieren, werden die von Ihnen eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. Ihre IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung  und in der Datenschutzerklärung von Google.

Share This