Wie Sie als Entrepreneur Burnout vermeiden

Was tun, wenn’s brennt?

Warum Weihnachten Stress anstatt Besinnlichkeit sein kann

Burning Down the House

Die stille Zeit steht vor der Tür und viele Entrepreneure gehen nun in den Endspurt des Jahres 2022. Der Weihnachtsmann und die damit verbundene Auszeit locken wie die Möhre direkt vor dem Hasen, der im Laufrad Höchstleistungen bringt.

Will heißen: Nach Weihnachten ist vor Ostern und das Gehetze von Feiertag zu Feiertag und Urlaub nimmt kein Ende. Hinzu kommt die Vorweihnachtszeit selbst, die den Stress verstärkt: etliche Geschenke organisieren und verpacken, Karten schreiben und verschicken, berufliche und private Vorbereitungen für die Feiertage treffen, Weihnachtsfeiern im Unternehmen, bei Geschäftspartnern oder im Verein, das Fest organisieren und alles dafür tun, dass die Familie für 3 Tage rundum versorgt und glücklich eine „ruhige Weihnachtsstimmung“ genießt. Das überfordert viele.

Daher ist es nicht ungewöhnlich, wenn „zwischen den Jahren“ aufgrund von Reizbarkeit und Überarbeitung der Familiensegen schief hängt. Ich spreche hier von einem Familienfest, das zum Energiefresser wird, anstatt Kraft zu geben. Was bringt die „besinnliche“ und „ruhige“ Zeit, wenn man dafür exorbitant viel Stress in Kauf nehmen muss? Warum sollten Sie sich das antun, wenn Sie bereits in Ihrem Job am Limit sind?

Sie können viel dafür tun, ein entspanntes Fest zu erleben, aus dem Sie positive Energien schöpfen. Dazu sollten Sie im ersten Schritt sich selbst unter die Lupe nehmen.

Sind diese Grundelemente in Ihrem Unternehmen vorhanden?
Schaffen Sie hierfür den Raum und die Infrastruktur?
Sind Sie selbst kreativ?

kreative Kraft entfachen

Wie Sie Burnout erkennen

I’m on Fire

In meinem Blogbeitrag „Raus aus dem chronischen Stress mit meiner Ausfahrt für Entrepreneure“ habe ich den Burnout bereits aufgegriffen und mich für folgende Definition entschieden: „Ein Burnout ist ein chronischer Erschöpfungsprozess, der meistens durch eine emotionale Verstrickung mit der Arbeit gekennzeichnet ist und der schließlich zu klar definierten Krankheiten führen kann, wie Depressionen, Angststörungen, Herzinfarkten oder auch chronischen Schmerzsyndromen.“

Psychisch gesehen entsteht das Gefühl, nie Zeit zu haben, wenig belastbar zu sein, Stimmungsschwankungen zu unterliegen und unfähig zu sein, sich in der Freizeit zu erholen. Klassisches Beispiel sind Entrepreneure, die im Urlaub stets auf ihr Arbeitshandy sehen, E-Mails checken und gedanklich im Büro sind. Geschäftspartner/innen und die Kundschaft finden das natürlich lobenswert, da die Entrepreneure stets ansprechbar sind: 24/7 auf Empfang und Sendung – von richtigem Loslassen keine Spur.

Führungskräfte, die auf einen Burnout zusteuern, wissen nicht, wie sie ihre freie Zeit heilend und erholsam verbringen können. Im Arbeitsalltag besitzen sie nicht die nötigen Energien. Antrieb und Leistungsbereitschaft lassen stark nach. Sie sind nicht mehr belastbar, schnell reizbar und sie können ihr Leben nicht mehr so gestalten, wie sie es gerne möchten. Schlafstörungen verstärken das Problem. Ihr Körper wird krankheitsanfällig und es entwickeln sich – je nach persönlicher Disposition – jede Menge Symptome, vom Hautausschlag bis zu Herzrhythmusstörungen. Von entspanntem Wohlbefinden sind sie weit weg, ganz zu schweigen vom beruflichen Erfolg.

Erkennen Sie sich wieder? Wo kommt das her?

Fire and Ice

5 Sofortmaßnahmen zur Vorbeugung gegen Burnout

  1. Grenzen setzen. Legen Sie klare Arbeitszeiten fest (bzw. halten Sie die vorgegebenen Zeiten ein), die Sie nur in absoluten Ausnahmefällen ändern.
  2. Ausgleichen. Sollten Sie mal mehr arbeiten, sorgen Sie zeitnah für den entsprechenden Freizeitausgleich.
  3. Durchatmen. Nehmen Sie sich täglich mindestens 30 Minuten „Für-mich-Zeit“, in der Sie sich nur um sich selbst und nicht um Ihren Job, die Bedürfnisse anderer Menschen oder um Ihren Kanarienvogel kümmern.
  4. Stressoren enttarnen. Schreiben Sie alle potenziellen und tatsächlichen Stressoren auf, die Ihnen im Alltag zusetzen, und priorisieren bzw. minimieren Sie diese.
  5. Energie tanken. Meditieren Sie morgens und füllen Sie täglich Ihre Energiereserven auf. Wenn Sie wertvolle Unterstützung benötigen, besuchen Sie gerne eines meiner 5-tägigen Energie-Retreats
Das richtige Umfeld für Kreativität

Woher kommt die Bereitschaft zum Burnout?

Keep the Fire Burning

Die meisten Burnout-Kandidatinnen und Kandidaten merken noch nicht einmal, auf welcher schnellen Talfahrt sie unterwegs sind. Der Rausch der Geschwindigkeit und die Last des Gepäcks werden zum Normalzustand. „Schaffe, schaffe, Häusle baue“: Das Perfide dabei ist, dass ein „Schneller, höher, weiter“ in unserer Gesellschaft als positive Eigenschaft gepriesen wird.

Es ist der Geist aus dem 19. bzw. frühen 20. Jahrhundert, der uns heute noch treibt. Zurückzuführen ist dieser Ansatz u. a. auf Max Webers Protestantische Ethik, die den Übergang von einer religiös geprägten zu einer modernen kapitalistischen Arbeitsgesellschaft als Ausgangspunkt nimmt. Demnach sollte sich der arbeitsame, bescheidene Mensch nicht auf dem vorhandenen Besitz ausruhen oder gar prahlerisch und verschwenderisch damit umgehen. Vielmehr ist man tätig, um damit „gottgefällig“ zu sein und Askese zu üben. Auf die heutige Zeit gemünzt heißt das: je mehr Arbeit und Selbstdisziplin, umso sinnstiftender das Leben. Dieses Muster ist Teil unserer gesellschaftlichen DNA. Nicht ohne Grund werden „deutsche Wertarbeit“ und „deutscher Fleiß“ im Ausland gepriesen, während beispielsweise in Südeuropa „Dolce Vita“ und eine lange „Siesta“ wichtige Kulturgüter sind. Damit will ich nicht sagen, dass nur wir Deutschen fleißig sind, sondern, dass wir dazu neigen, andere Bereiche des Lebens unserer beruflichen Tätigkeit unterzuordnen – sogar auf Kosten unserer Gesundheit. Immerhin hat jede/r Zweite schon mal Symptome eines Burnouts gehabt. Frauen mehr als Männer, da hier oftmals eine Doppelbelastung (Beruf, Haushalt, Kinder) eine Rolle spielt. In Frankreich hingegen gibt es europaweit die wenigsten Burnout-Fälle (Fleiß kann man den Menschen dort nicht absprechen), in Osteuropa (vor allem Russland) die meisten – wahrscheinlich aufgrund der wenig geschützten Arbeitsverhältnisse.

Aber sind die Rahmenbedingungen in den Unternehmen hierzulande viel besser?

Innovation: Ein kreatives Produkt entwickeln

Burnout als unternehmerische Herausforderung

Fireworks

Nicht nur Führungskräfte sind vom Burnout betroffen. Jeder Mensch tickt anders und hat ein individuelles Potenzial, mit Stress umzugehen. Auch Ihr Team oder Ihre Belegschaft muss sich mit hoher Arbeitsbelastung auseinandersetzen, wenn es „boomt“. Erfolgreich wollen Sie ja sein.

Nicht zuletzt der Homeoffice-Trend, der während der Lockdowns entstanden ist und von vielen Unternehmen fortgeführt wird, hat sich als Bumerang erwiesen. Wer zu Hause arbeitet, schafft die Trennung zwischen Beruf und Privatleben nur sehr schwer. Überstunden werden schnell gemacht, da sich die wenigsten nachsagen lassen wollen, dass sie zu Hause während der Arbeitszeit die Wäsche aufhängen oder (unbeobachtet) lange Pausen machen. Das schafft Druck und eine unfreiwillige Bereitschaft zu mehr Stress.

Durch Stressoren, die Burnout verursachen, entsteht jährlich ein wirtschaftlicher Schaden in Milliardenhöhe. Deshalb sollte ebenso wie die körperliche auch die psychische Gesundheit in den Arbeitsschutz aufgenommen werden. Ansonsten „verbrennen“ Sie Ihre Mitarbeiter/innen, demotivieren sie und in der Folge wächst die Zahl der Krankmeldungen.

Das bedeutet, dass jedes Unternehmen hier gefordert ist, den Mitarbeiter/innen genügend Motivationspunkte, Ausgleich und Maßnahmen zur Resilienzförderung zur Verfügung zu stellen. Beziehen Sie Ihre Belegschaft mit ein. Führen Sie Gespräche darüber, wie das persönliche Stresslevel ausgeglichen werden kann, und finden Sie heraus, wie die individuellen Bedürfnisse sind und wo es Wünsche gibt. Ziehen Sie professionelle Beratung und Betreuung hinzu.

Es gilt: Je glücklicher Ihre Mitarbeitenden sind, umso zufriedener ist Ihre Kundschaft, und das drückt sich wiederum in dicken schwarzen Zahlen für Ihr Business aus – insbesondere wenn es um Dienstleistungen geht. Wie schafft man Glück im Unternehmen? Mit vielen positiven Energien, Motivation und klaren Visionen. Glück ist nicht nur ein anhaltender schöner Zustand, sondern auch eine innere Einstellung. Glückliche Menschen wollen nicht (um jeden Preis) glücklich sein – sie sind es einfach. Glück ist für sie untrennbar mit strahlender Gesundheit, positivem Geist und Erfolg (auch als Anerkennung ihrer Persönlichkeit und ihrer Leistungen) verbunden.

Kreativität im Unternehmen etablieren

Mein Fazit

Feuer frei!

Schalten Sie vor Weihnachten 2 Gänge herunter. Rufen Sie im Unternehmen die „Quiet Period“ aus und versuchen Sie, anstehende Projekte erst im neuen Jahr mit frischer Energie starten zu lassen. Besinnen Sie sich auf das, was Ihnen am nächsten ist: auf Ihre Familie, Ihre Liebsten und vor allem auf sich selbst. Sie sind der wichtigste Mensch in Ihrem Leben. Ihre physische und psychische Gesundheit ist Ihr höchstes Gut.

Vielleicht sollten Sie auf Geschenke verzichten und stattdessen Geld für wohltätige Zwecke spenden. Wer Kinder hat, kann ihnen auch je ein großes Geschenk machen, anstatt ein Konsumfeuerwerk zu veranstalten. Es muss kein überdimensioniertes Weihnachtsfest mit 2 bis 3 vollen Arbeitstagen in der Küche sein. Bestellen Sie Essen außer Haus oder geben Sie sich mit einer bescheidenen Mahlzeit zufrieden. Teilen Sie die anstehenden Arbeiten gerecht unter allen Familienmitgliedern auf, damit die „Zeit der Stille“ auch eine Zeit der Erholung wird.

Wenn Sie bei sich erste Symptome eines Burnouts wahrnehmen, dann sollten Sie mit jemandem darüber sprechen und mit dieser Person Ihre Gesamtsituation durchleuchten: Wo sind die Stressoren? Was machen sie mit Ihnen? Wo können Sie Abstriche machen – welche Aufgaben können Sie delegieren, damit (vorerst) die Stresssituation minimiert wird? Langfristig geht es darum, Ihr Energiepotenzial zu erhöhen, um gegen alle Widrigkeiten gewappnet zu sein. High Performance Potenzialentfaltung heißt: in voller Blüte des Lebens mit viel positiver Energie in den Morgen starten und ohne körperlichen oder mentalen Raubbau Höchstleistungen erbringen.

Bis zu einem gewissen Grad sollte Arbeit (im weitesten Sinne) Selbstbestätigung und Lebensinhalt sein. Wer den ganzen Tag faul herumhängt, wird auf Dauer depressiv. Beim genauen Gegenteil landen wir im besagten Burnout. Als High Performer/in wollen wir dort nicht hin, da wir eine ausgewogene Work-Life-Balance bei steigender Potenzialentfaltung ansteuern, die nur durch ein hohes Energiepotenzial erreicht werden kann. In diesem Sinne kann ich Ihnen nur den Besuch eines meiner Energie-Retreats und/oder Workshops ans Herz legen. Hier bekommen Sie Werkzeuge an die Hand, mit denen Sie Ihr Energielevel erhöhen und optimal ausrichten können.

Ich freue mich auf Sie!
 Ihr  Eberhard Wagemann 

Energie Retreat Basic
Energie Retreat März 2023
Workshop Eberhard Wagemann
Energie Retreat Basic

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Wenn Sie auf unserem Blog kommentieren, werden die von Ihnen eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. Ihre IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung  und in der Datenschutzerklärung von Google.

Share This